Das zaubert der Koch des Jahres für seine Famil

Das zaubert der Koch des Jahres für seine Famil

Heiko Nieder begeistert mit seiner Küche im Zürcher Dolder Grand.

Der Koch des Jahres 2019 hat sich für 20 Minuten zu Hause an den Herd gestellt.

Absolute Perfektion und Präzision prägen die Küche von ­Heiko Nieder (46), dem Chef im The Restaurant des Luxus­hotels Dolder Grand in ­Zürich. Seit über zehn Jahren steht er auf dem Zürichberg am Herd, nun wurde er für seine überragende Leistung geadelt. «Gault Millau» hat ihn zum Koch des Jahres 2019 gekürt, sein ­Restaurant strahlt nun mit 19 Gault-Millau-Punkten und zwei Michelin-Sternen.

Auch zu Hause ist er manchmal der «Pinzettenmann»

Wer glaubt, dass die Ansprüche an Heiko Nieders Küche zu Hause sinken, der irrt. «Ob meine Töchter meine Gerichte ­essen, ist von ihrer Tagesform abhängig», sagt der Starkoch und schmunzelt. Privat mag es Nieder zwar unkompliziert, eine Pizza würde er sich trotzdem nicht bestellen: «Die kriege ich in meinem Big Green Egg besser hin.» Auch Fondue steht bei Familie Nieder hoch im Kurs. Fast schon logisch: Die Käsemischung kreiert der Top-Koch selbst.

Seine akkurate Arbeitsweise hat ihm den Übernamen Pinzettenmann eingebracht. Das Arbeitsgerät hat auch zu Hause eine wichtige Bedeutung. «Aber nur dann, wenn ich mal wieder einen Dorn aus den Füssen meiner Töchter ziehen muss», sagt Nieder und lacht.

Foto: Gian Kaufmann im Auftrag von 20 Minuten
Text: 20 Minuten